HEIDSCHNUCKENWEG Gesamtstrecke

Anzeige

 

WANDERN
FWSpass.de

HEIDSCHNUCKENWEG
von
Hamburg-Fischbek durch Naturpark Lüneburger Heide nach Celle
Hamburg, Fischbek, Tempelberg, Langenrehm, Nenndorf, Dibbersen, Steinbeck, Buchholz in der Nordheide, Brunsberg, Büsenbachtal, Handeloh, Wesel, Undeloh, Radenbach, Wilsede, Totengrund, Wilseder Berg, Niederhaverbeck, Behringen, Brunautal, Borstel in der Kuhle, Hützel, Bispingen, Deimern, Heidepark, Soltau, Mainholz, Wietzendorf, Müden (Örtze), Poitzen, Faßberg, Lutterloh, Weesen, Scheuen, Groß Hehlen, Celle

Start: Hamburg-Fischbek, Scharlbarg, Parkplatz
Strecke: Es geht in der Fischbeker Heide los, wundeschön geht es dabei auf und ab durch die Heide. Dieses Spiel wird nur unterbrochen durch abwechslungsreiche Waldwege. Bestens ausgeschildert läuft es sich hier entlang, super gemacht. 223 km.
Ziel: Celle, Schlosspark, Celler Herzogsschloss

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download kommt bald

Hamburg-Fischbek, Scharlbarg
Start vom Parkplatz in südliche Richtung
Wanderweg; 100 m
Wanderweg-Kreuzung; 200 m
Wanderweg-Kreuzung; 900 m

Fischbeker Heide

Wanderweg-Kreuzung; 1.000 m
Wanderweg-Kreuzung; 200 m
Wanderweg-Kreuzung; 900 m

bis zur Siedlung Tempelberg; 300 m
„Tempelberg“; 400 m; 4,5 km
„Tempelberg“; 200 m
„Tempelberg“; 200 m

Wanderweg; 1.800 m
Forstweg „Oheweg“ queren; 500 m
Forstweg „Alter Postweg“ queren; 1.000 m

Wanderweg, bis kurz vor K (Kreisstraße) 52; 1.600 m
Wanderweg und sofort; 50 m
Wanderweg bis Ende; 600 m

K 52 „Rosengartenstraße“ ; 150 m; 10 km
Forstweg; 700 m
Forstweg; 250 m

Wanderweg; 300 m
Forstweg; 150 m
Wanderweg; 600 m

Langenrehm 13 km
„Kabenweg“ bis Ende
„Langenrehmer Dorfstraße“ und sofort
Wanderweg; 250 m
Forstweg „Am Gannaberg“; 200 m
Forstweg „Am Gannaberg“; 50 m

Wanderweg „In den Hainbuchen“ bis Ende; 900 m
Forstweg „Hainbuchenweg“ bis Ende; 500 m
Forstweg „Langenrehmer Weg“; 100 m

A (Autobahn) 261 unterqueren
Forstweg „Langenrehmer Weg“; 400 m

Nenndorf 16 km
„Langenrehmer Weg“
„Taubenbusch“
„Auf dem Westendorfe“ bis Ende
„Emsener Straße“ K 26 bis vor Autobahn, 2.; 500 m

Feldweg auf Asphalt, bis Teich; 300 m
Feldweg; 800 m
Feldweg „Am Söölin“ am Kieswerk ; 100 m

Straße am Kieswerk bis Ende; 600 m
„Emsener Straße“; 250 m
A 1 überqueren
„Emsener Straße“ und sofort

Feldweg; 100 m
Feldweg; 500 m
Feldweg; 100 m

Dibbersen 19 km
„Wittenhögen“ bis Ende
„Dangersener Straße“ und sofort
„Sonnenkamp“

Feldweg; 400 m
Feldweg-Kreuzung „Postweg“
Feldweg bis Ende; 1.000 m

Forstweg; 200 m
Forstweg; 600 m
Forstweg „Dangersener Weg“ bis Ende; 1.000 m

Steinbeck 23 km
„Wenzendorfer Straße“
B „Bundesstraße“ 75 queren
„Steinbecker Straße“ und 2.
„Steinbecker Straße“
Feldweg „Eichholz“
Meilsenbach überqueren
Feldweg „Eichholz“

Buchholz in der Nordheide 27 km
„Eichholz“
„Heimgartenstraße“ bis Ende
„Steinbecker Mühlenweg“
„Steinbecker Mühlenweg“ und 2.
Fußweg Stadtwald in Richtung Sporthalle
Fußweg am Stadtpark vorbei
„Parkstraße“
„Friedhofstraße“ bis Ende
„Bremer Straße“ und sofort
„Neue Straße“
Fußweg Bahnhof
Bahn überqueren und am Ende
„Rütgersstraße“
„Wiesenstraße“ und sofort
„Breslauer Straße“ bis Ende
Fußweg folgen; 300 m
„Seppenser Mühlenweg“ queren
Fußweg weiter; 450 m
an Bahn bis Ende; 550 m
„Drosselweg“
Bahn queren und sofort
„An der Soltauer Bahn“, Forstweg; 500 m

Forstwegkreuzung „Lohbergstraße“
rechts kommt Siedlung; 750 m
Wanderweg; 350 m
Forstweg queren „Ahornweg“
Wanderweg-Kreuzung; 600 m

Wanderweg bis Ende; 250 m
Wanderweg und nach; 20 m
Wanderweg; 300 m
Wanderweg-Kreuzung 2 x bis Brunsberg; 750 m; 32,5 km
den 1. Wanderweg ; 500 m

Brunsberg

Wanderweg-Kreuzung
Forstweg; 300 m
Forstwegkreuzung bis Ende; 400 m
Wanderweg; 200 m
Forstwegkreuzung „Tostedter Weg“

Forstweg bis Ende; 500 m
K 72 „Lohbergen“ queren
nach; 70m
Forstwegkreuzung
Forstweg bis Ende; 300 m

K 72, Holm-Seppensen und sofort; 39 km
Wanderweg bis zum Büsenbach, an Siedlung vorbei; 1.300 m
Wanderweg; 300 m
Pferdekopf; 200 m
Büsenbach queren und sofort

Wanderweg
Wanderweg-Kreuzung 2 x; 900 m
Büsenbachtal-Aussichtspunkt
Forstweg und sofort; 60 m
Forstweg bis Ende ; 1.750m

„Höckeler Weg“; 100 m
Forstweg „Höckeler Weg“; 150 m
Feldweg; 500 m
Wanderweg; 350 m

Handeloh 43 km
„Wörmer Straße“ queren
„Mergelweg“ bis Ende
Feldweg
„Kirchenstraße“ queren
Wanderweg bis
„Hauptstraße“
Bahn queren und sofort
„Hubertusweg“

„Wörmer Straße“ queren
„Mergelweg“ bis Ende
Feldweg
„Kirchenstraße“ queren
Wanderweg bis
„Hauptstraße“
Bahn queren und sofort
„Hubertusweg“

Feldweg; 400 m
Feldweg-Kreuzung, Schützhütte; 300 m
Wanderweg; 1.900 m
Schutzhütte und gleich; 60 m
Seeve überqueren

Wanderweg; 400 m
Feldweg-Kreuzung; 600 m
Feldweg; 250 m
Feldweg bis Ende; 1.500 m
„Wehlener Weg“; 1.700 m

Wesel 52 km
„Wehlener Weg“ bis Ende
„Dorfstraße“
„Am Höllenhof“ und gleich; 100 m
„Am Höllenhof“; 100 m
Feldweg und sofort; 40 m
Wanderweg; 50 m
Feldweg; 700 m

Wesel

Feldweg-Kreuzung
Teich links und rechts
Wanderweg bis Ende; 300 m
Wanderweg; 600 m
Wanderweg-Kreuzung

Wanderweg; 250 m
Feldweg-Kreuzung
Feldweg „Wesener Heide“ bis Ende; 2.500m
„Zur Dorfeiche“ K (Kreisstraße) 27; 500 m; 57 km
Feldweg; 400 m

Feldweg und 2.; 600 m
Feldweg und 2.; 300 m
Feldweg; 500 m
Feldweg an Kreuzung; 500 m

Undeloh 60 km
„Am Brink“ bis Ende
„Zur Dorfeiche“
„Wilseder Straße“; 250 m
Wanderweg

Undeloh

Wanderweg an Kreuzung am Radenbach; 1.000 m
Wanderweg an Kreuzung am Radenbach; 2.350 m
Wanderweg an Kreuzung; 400 m
Wanderweg „Pastor-Bode-Weg“ Radenbach überqueren; 500 m
Wanderweg „Pastor-Bode-Weg“; 3.500 m

„Wilsede“ K (Kreisstraße) 34; 900 m

Wilsede 69 km
„Wilsede“
Wanderweg
„Dorfstraße“ queren
Feldweg; 400 m

Variante Totengrund Länge rund 2,5 km; siehe auch: GPSies und Google-Maps
← Wanderweg; 1.050 m
am Totengrund entlang; 350 m
Feldweg wieder zurück nach Wilsede; 1.100 m

Totengrund

Wanderweg zum Wilseder Berg; 1.000 m
Wanderweg; 150 m
Wanderweg; 350 m
Wanderweg an Kreuzung; 1.900 m
„Heidetal“ und sofort

„Niederhaverbeck“; 950 m

Niederhaverbeck 74 km
„Niederhaverbeck“; 300 m
Feldweg beim Gasthaus; 500 m

Niederhaverbeck

Feldweg an Kreuzung und 3.; 1.500 m
Feldweg; 650 m
Feldweg an Kreuzung asphaltiert und 2.; 1.200 m
Feldweg an Schutzhütte; 900 m
Feldweg an Kreuzung; 200 m

Feldweg an Kreuzung bis Ende; 600 m
Feldweg bis Ende; 250 m; 80 km
„Haverbecker Straße“ L (Landesstraße) 211; 250 m
K (Kreisstraße) 51 queren
„Haverbecker Straße“ L (Landesstraße) 211; 200 m

Behringen 82 km
Friedhof und sofort
Wanderweg; 550 m
Wanderweg an Kreuzung; 300 m
„Kronsnest“ queren
Feldweg; 150 m
„Im Grimm“ bis Ende
„Mühlenstraße“
„Schulweg“
Fußweg bis Ende
„Billungstraße“
„Widukindstraße“ queren
„Widukindstraße“
Fußweg
„Junkernberg“; 300 m
Wanderweg am Brunausee; 450 m
Wanderweg bis Ende Richtung Raststätte; 150 m
„Brunautal-West“; 250 m
A (Autobahn) 7 unterqueren
„Brunautal-Ost“ und 2.; 50 m; 84 km
Wanderweg rechts Bach Brunau; 1.400 m

Borstel in der Kuhle 86 km
„Borstel in der Kuhle; 150 m
L Landesstraße“ 212 und sofort; 10 m
Straße; 100 m
Wanderweg; 100 m

Wanderweg und 2. ; 600 m
Feldweg; 350 m
Feldweg an Kreuzung bis Ende; 450 m
Feldweg; 450 m

Hützel
„Speckenweg“
„Hützeler Damm“, Bahn queren; 88 km
„Zum Wintersberg“
„Trift“ an Bach Luhe

Bispingen 91 km
„Trift“ am Freibad fast vorbei
Fußweg und Steinkenhöfen Bach überqueren
„Luheweg“
„Borsteler Straße“
„Hauptstraße“ bis kurz vor Kirche
„Kirchenweg“ und 2.
Fußweg und Bach Luhe überqueren
Fußweg und sofort
Fußweg; 250 m
Fußweg; 150 m
Fußweg und sofort
Fußweg; 400 m
Fußweg; 100 m
„Töpinger Straße“ L (Landesstraße) 211 queren; 92 km

Forstweg; 900 m
Wanderweg und Bach Luhe überqueren; 250 m
Forstweg „Bodo-Freytag-Weg“ bis Ende; 500 m
K (Kreisstraße) 39 unterqueren und sofort; 94 km
Wanderweg an Bahn entlang; 350 m

Wanderweg an Bahn entlang; 500 m
Wanderweg an Bahn entlang; 400 m
Forstweg an Bahn entlang; 500 m
Forstweg zur Quelle Luhe; 100 m
Wanderweg; 600 m

Forstweg; 40 m
Forstweg; 250 m
Forstweg; 700 m
Forstweg „Hamelinger Horstweg“, A (Autobahn) 7 unterqueren; 700 m
Forstweg „Hamelinger Horstweg“ bis zur Bahn; 750 m

Bahn queren und sofort
Feldweg; 400 m
K (Kreisstraße) 2 queren; 99 km
Feldweg; 550 m
Feldweg; 500 m

Feldweg; 100 m
Feldweg; 400 m
Feldweg; 1.900 m

Deimern 103 km
„Deimern“; 250 m
K (Kreisstraße) 3 queren
„Deimern“; 350 m

Feldweg asphaltiert; 350 m
Feldweg; 1.600 m
Feldweg; 900 m; bis zum Parkplatz Heidepark

Heidepark 106 km
Parkplatz
Parkplatz Richtung Eingang
bis zur K (Kreisstraße) 9
K 9; 150 m

Feldweg; 300 m
Feldweg; 500 m
Feldweg; 700 m; bis Ende
„Drögenheide“; 300 m
Bahn queren und sofort

Soltau

Feldweg; 500 m; links und rechts Teiche
Feldweg; 150 m; rechts ist Bach Böhme
Wanderweg; 450 m; rechts ist Bach Böhme
Feldweg; 400 m; rechts ist Bach Böhme
Wanderweg; 1.750 m; rechts ist Bach Böhme

Soltau 113 km
Fußweg
Fußweg bis Ende
„Bornemannstraße“
Fußweg und Böhme überqueren und sofort
Fußweg bis Ende
„Wilhelmstraße“
„Marktstraße“ Fußgängerzone
„Burg“ Soltau überqueren und sofort
„Böhmheide“
„Böhmheide“
„Lohengaustraße“ bis Ende
Fußweg an Bahn entlang
„Celler Straße“ queren
„Marienburger Damm“ bis Ende
„Trift“
Bahn unterqueren
„Weidedamm“
Bahn unterqueren

Feldweg; 900 m; rechts ist Bahn, bis Bach Große Aue
Bahn unterqueren
Feldweg; 200 m; links ist Bahn
Feldweg; 600 m

Soltau

Feldweg; 650 m; bis Bahnübergang
Bahn queren und sofort
Feldweg; 650 m; bis Ende
„Abelbecker Weg“ und Bahn überqueren
Straße; 1.150 m

A (Autobahn) 7 überqueren
Straße; 200 m
Forstweg; 500 m
Forstweg; 150 m; bis Straße
Straße; 1.700 m

Feldweg; 900 m
Straße queren
Feldweg; 700 m
Feldweg asphaltiert „Linlandweg“; 550 m
Wanderweg; 400 m

Feldweg; 150 m
Wanderweg; 700 m

Mainholz 126 km
„Mainholz“
„Mainholz“ und dann 3. bzw. letzte
„Mainholz“
Wanderweg; 1.050 m

K (Kreisstraße) 10; 100 m
K (Kreisstraße) 38; 500 m
Wanderweg; 1.300 m

Wietzendorf 131 km
„Katzenmoor“ bis Ende
„Hässtraße“ queren
Wanderweg bis Ende
„Haupstraße“ an Kirche vorbei und aus Ort heraus, bis Windmühle

Feldweg bis Schutzhütte; 1.400 m
Feldweg; 150 m
Wanderweg bis Straße; 650 m
K (Kreisstraße) 38 queren; 134 km
Forstweg; 900 m

Feldweg asphaltiert bis Ende; 550 m
K (Kreisstraße) 45; 500 m; 5 km
K (Kreisstraße) 13; 200 m
Forstweg bis Kreuzung; 700 m
Forstweg bis Kreuzung; 900 m

Forstweg bis Siebenrangiger Wegweiser, Siebener-Kreuzung und 4.; 450 m
Forstweg bis Hohenbackeberg; 1.300 m
Feldweg und 3. Möglichkeit; 650 m
Wanderweg bis Schutzhütten; 600 m
Wanderweg bis Parkplatz; 500 m
Wanderweg bis Ende; 1.150 m

Müden (Örtze) 144 km
„Waldenburger Weg“ queren
„Bromberger Weg“ bis Ende
„Wietzendorfer Weg“ bis Ende
„Hermannsburger Straße“
„Heuweg“
Fußweg „Kirchentwiete“
Wietze überqueren
Fußweg „Kirchentwiete“
„Alte Dorfstraße“ bis Ende
„Unterlüßer Straße“
Örtze überqueren und sofort
Fußweg an Örtze entlang
Fußweg
Fußweg, links Heidesee und rechts Örtze

Müden

Wanderweg; 300 m
Wanderweg und Örtze überqueren
Wanderweg und links ist Örtze bis Ende; 1.600 m

Poitzen 148 km
„Poitzen“
„Poitzen“

Bahn queren und gleich
Feldweg; 650 m
Wanderweg bis Ende und 2. Straße; 650 m

Faßberg 151 km
„Poitzener Straße“ und 2.
„Lindenstraße“
„Haselweg“
Fußweg
Fußweg
„Am Anger“ queren
Fußweg
„Haselweg“
„Gartenstraße“ bis Ende
„Große Horststraße“; 350 m
Fußweg
Fußweg
„Wildgarten“
„Am Brunnenplatz“
„Waldweg“
„Schwarzer Weg“ bis Ende

Feldweg und 3. Weg; 900 m
Feldweg asphaltiert „Schmarbeck“; 450 m
„Schmarbeck“; 200 m
„Schmarbeck“ bis Parkplatz Wacholderwald; 1.750 m
Feldweg; 400 m

Feldweg; 100 m
Wanderweg; 150 m
Wanderweg bis zu Schutzhütte; 150 m
Wanderweg; 400 m
Feldweg; 500 m

Forstweg und 3.; 300 m
Forstweg; 250 m
Forstweg; 1.250 m
Feldweg asphaltiert queren
Forstweg; 800 m

Schmarbeck Heide

„Schmarbeck Grube“; 150 m; 161 km
„Schmarbeck Grube“; 80 m
Forstweg; 100 m
Feldweg; 400 m
Feldweg; 650 m

Wanderweg; 250 m
L (Landesstraße) 280 bis Siedlung Gerdehaus; 1.000 m
„Gerdehaus“; 400 m
„Gerdehaus“; 500 m
Forstweg; 400 m

Feldweg; 400 m
Feldweg; 700 m
Feldweg an Schutzhütte vorbei; 700 m
Forstweg; 300 m
Forstweg und 3. Möglichkeit; 1.400 m

Forstweg und 2. Möglichkeit; 1.300 m
Forstweg; 1.300 m
Wanderweg und 4. Möglichkeit; 1.150 m
Wanderweg; 400 m
Forstweg bis zur Straße; 2.000 m

„Hermannsburger Landstraße“ K (Kreisstraße) 17 queren
Feldweg asphaltiert „Schröderhofer Weg“;
Forstweg und 3. Möglichkeit; 1.300 m
Wanderweg; 600 m

Lutterloh 177 km
„Am Schillohsberg“
„Theerhofer Weg“
„Dorfstraße“ queren
„Weesener Weg“

Forstweg am Weesener Bach; 2.500 m
Forstweg am Weesener Bach; 200 m
Straße am Weesener Bach; 1.600 m

Weesen 182 km
„Lutterloher Weg“
„Weesener Straße“
„Weesener Straße“ und 2.
„Raakamper Weg“
„Postweg“
Feldweg; 200 m

Feldweg bis Straße; 900 m
K (Kreisstraße) 17 queren
Misselhorner Parkplatz
Wanderweg Misselhorner Heide; 2.800 m
Feldweg; 300 m

Misselhorner Heide

Wanderweg Misselhorner Heide; 1.850 m
Forstweg; 1.600 m
Forstweg; 150 m
L (Landesstraße) 281 queren; 191 km
Forstweg und 2.; 750 m

Forstweg und 2. Kreuzung; 1.600 m
Forstweg; 400 m
Wanderweg um See Angelbach herum; 1.150 m; 194 km
Forstweg; 100 m
Forstweg asphaltiert bis zur Kreuzung; 550 m

Wanderweg Dehningshof; 400 m
Forstweg asphaltiert bis Schutzhütte; 300 m
Forstweg bis Wildecker Teiche und am Ende; 4.000 m; 200 km
halbrechts Forstweg zum Forsthaus Kohlenbach; 1.650 m
Forstweg „Kohlenbach“ bis Schutzhütte; 1.950 m

Forstweg; 200 m
Forstweg bis Schießpark Ende; 2.650 m
Forstweg; 300 m
Forstweg bis Ende; 1.950 m

Scheuen 209 km
„Fritschstraße“; 200 m
„Hermannsburger Weg“und Bahn queren und bis Segelfluggelände, bis Ende; 1.100 m

Forstweg; 850 m
Forstweg bis Ende; 650 m
L (Landesstraße) 240 queren
Wanderweg bis Ende; 400 m

Groß Hehlen 212 km
„Krähenbergweg“ und 3. Möglichkeit; 250 m
Forstweg; 400 m
„Hustedter Weg“
„Celler Straße“ B (Bundesstraße) 3 queren
„Langestraße“ und 2.
„Schnepfenweg“ und 3.
„Am Brunnen“
„Alt Groß Hehlen“ bis Ende

Forstweg; 950 m
Forstweg bis Ende; 850 m
„Kirchweg“; 100 m
Feldweg; 400 m
Feldweg „Mastenweg“; 500 m

Celle 223 km
„Steinbecksweg“
„Winsener Straße“ queren
Fußweg
„Witzlebenstraße“ queren
Fußweg am Waldsee vorbei, bis zur Aller
Fußweg
Fußweg bis zur Aller
Straße unterqueren
Fußweg und 3.
Fußweg
Fußweg
„Tribünenbusch“ bis Ende
„Kampstraße“ bis Ende zur Aller
Bahn unterqueren
„Biermannstraße“
„Trift“
Triftanlagen Park entlang „Trift“ bis Ende
„Mühlenstraße“ queren
„Trift“
„Thaerplatz“
„Westcellertorstraße“ uns sofort
Fußweg
Fußweg und 2.
Fußweg zum Schloss und 2.
Fußweg

Celle

Stand: September 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

YouTube kommt noch!

Stadtbeschreibung

Hamburg-Neugraben-Fischbek
ist mit seinen 29.000 Einwohnern der südwestlichste Stadtteil von Hamburg und hat die höchste Erhebung der Stadt. Die zweitgrößte Heide Deutschlands, nach der Lüneburger Heide, die Fischbeker Heide gehört zu den Sehenswürdigkeiten dieses Stadtteils.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Hamburg-Fischbek, Fischbeker Heide
Celle, Celler Herzogsschloss

Anzeigen


Anzeige

Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

InstagramInstagram

logo_yt


ÜBERSICHT HEIDSCHNUCKENWEG

Heidschnuckenweg

GALERIE HEIDSCHNUCKENWEG

Galerie

Heidschnuckenweg
Heidschnuckenw. Gesamt

 

 

 

 

Heidschnuckenweg 1
Heidschnuckenweg 2
Heidschnuckenweg 3
Heidschnuckenweg 4
Heidschnuckenweg 5
Heidschnuckenweg 6
Heidschnuckenweg 7
Heidschnuckenweg 8

 

GALERIE HEIDSCHNUCKENWEG

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Wendefurth via Altenbrak nach Thale

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 5 von Wendefurth via Altenbrak und Treseburg nach Thale

Anzeige

 

WANDERN
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 5 von
Wendefurth via Altenbrak und Treseburg nach Thale
Wendefurth, Altenbrak, Treseburg, Thale

Start: Wendefurth
Strecke: Es geht jetzt immer an der Bode entlang, die ersten Meter auf Pflastersteinen, danach noch ein paar Meter auf Asphalt bevor sich ein Forstweg anschließt. Kurz vor Altenbrak kommt dann wieder etwas Asphalt ins Spiel, der sich dann wieder in einen Forstweg auflöst, um dann Altenbrak auf Asphalt wieder hinter sich zu lassen. Weiter geht es einen Forstweg entlang bis nach Treseburg, ein paar Meter Asphalt und ein Wanderweg bis zur Mitte von Treseburg. Und Treseburg verabschiedet sich mit einem breiten Wanderweg. Immer auf der rechten Seite, von Wendefurth an, verläuft dieser sehr gut ausgebaute Weg. Bis die Bode sich durch ihr enges Tal zwängen muß und der Wanderweg auch schmäler wird. Die Seite wird mit der Teufelsbrücke gewechselt und der Weg wird langsam wieder breiter. Bis Thale dann auch schon vor einem ist und diese Tour ihren krönenden Abschluß hatte. Beeindruckend das Schauspiel der Bode. 19 km.
Ziel: Thale

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe 5 von Wendefurth via Altenbrak und Treseburg nach Thale

Wendefurth
Start in östliche Richtung
„Am Stausee“ auf Pflastersteinen; 300 m
queren B (Bundesstraße) 81
„Bodeweg“ auf Asphalt; 500 m

Talsperre Wendefurth

Forstweg immer an Bode entlang, die letzten Meter an den Datschen vorbei; 3.200 m

Altenbrak
Straße; 700 m
Forstweg „Am Bielstein“; 900 m
„Rolandseck“; 300 m

Altenbrak

Forstweg; 700 m
„Rolandseck“ queren
Forstweg; 2.300 m

Treseburg
„Halde“ auf Asphalt; 200 m
Wanderweg an Bode entlang; 550 m
„Ortsstraße“
Weg auf Asphalt; 40 m

Treseburg Kirche Schule

Wanderweg, schön breit, an Bode entlang; 2.500 m
an Schutzhütte vorbei
Wanderweg, wird zum Pfad, viele Steine auf diesem und die Bode wird lauter; 4.000 m; vorbei am Bodekessel bis zur Teufelsbrücke
Teufelsbrücke, die Bode überqueren

Teufelsbrücke

Wanderweg wird wieder breiter; 550 m
Königsruhe Gasthaus vorbei
Forstweg, herrlich breit und bester Belag; 700 m

Bodetal

Thale
Jugendherberge Thale auf der rechten Seite der Bode
Forstweg, bis Kabinenseilbahn; 500 m
durch Funpark und Bode überqueren
„Hubertusstraße“
Friedenspark durchqueren, an der Sankt Petri Kirche vorbei
und das
Ziel erreicht, Bahnhof, Thale

Thale Bahnhof

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

YouTube kommt bald

Stadtbeschreibung

Wendefurth
ist ein Ort im tief eingeschnittenen Tal der Bode und bekannt durch die Talsperre Wendefurth, die oberhalb die Rappbodetalsperre (die höchste Staumauer Deutschlands) einschließt.
Siehe auch: Wikipedia

Altenbrak
ist ein Ort mit rund 370 Einwohnern und durch den die Bode fließt. Dieser Ort ist Luftkurort und als Perle des Bodetals bekannt. Die Kirche beherbergt auch die Schule und die Lehrerwohnung. Außerdem hat Altenbrak ein Bergschwimmbad, welches mit Quellwasser gespeist wurde und eine Waldbühne zu bieten.
Siehe auch: Wikipedia

Treseburg
ist ein Ort mit 100 Einwohnern und liegt am Beginn des Bodetals, welches herrlich zu Fuß zu erreichen ist und mit dem Bodekessel ein schönes Erlebnis im Harz bereitet. Entstanden ist dieser kleine Ort durch den Bergbau und zwar durch Eisen- und Kupferabbau. Heute ist Treseburg ein schöner Ferienort.
Siehe auch: Wikipedia

Thale
ist eine Stadt mit 18.000 Einwohnern und liegt am Rand des Bodetals und des steil abfallenden Harzes. Thale war für die beiden Weltkriege die Stadt in der die Stahlhelme produziert wurden und ist heute ein touristischer Ort. Mit einem Sessellift und einer Kabinenseilbahn, darüber hinaus einem Funpark und das Hüttenmuseum, hat Thale ein bisschen was zu bieten. Aber das ist noch nicht alles, es gibt noch den Hexentanzplatz mit der Walpurgishalle und das Bergtheater zu besichtigen, nur um eine Auswahl darzustellen.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Wendefurth, Talsperren
Altenbrak, Kirche
Altenbrak, Bergschwimmbad
Altenbrak, Waldbühne
Treseburg, Kirche und Schule
Treseburg, Beginn des Bodetals
Thale, Sessellift und Kabinenseilbahn
Thale, Funpark
Thale, Hüttenmuseum
Thale, Hexentanzplatz und Walpurgishalle
Thale, Bergtheater

Mehr Inhalt kommt bald!

Anzeigen


Anzeige

Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

InstagramInstagram

logo_yt


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Wendefurth via Altenbrak nach Thale

Galerie

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3
Harzer-Hexen-Stieg
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2 von Braunlage via Elend nach Königshütte

Anzeige

 

WANDERN
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2 von Braunlage via Elend nach Königshütte
Braunlage, Elend, Königshütte

Start: Braunlage
Strecke: Von Braunlage geht es erst einmal den Braunlager Rundweg entlang, teilweise auf Asphalt und auf sehr gut gemachten Wanderwegen, bis dieser an der „Große Wurmbergstraße“ verlassen wird. Weiter führt der Weg auf einem Forstweg zur Bundesstraße, hier geht es ein paar Meter entlang. Bis der Weg auf der linken Seite einem Wanderweg durch den Wald, aber in unmittelbarer zur Bundesstraße entlang geführt wird. Aber auch dieser Weg läuft sich irgendwann aus und es kommt ein Forstweg in Richtung Elend. Hier verläuft der Weg kurz an der Straße entlang. Bevor er links in einen Wanderweg und danach einem Forstweg folgt, immer an der Kalten Bode entlang. Diese wird dann überquert, an einem Gasthof an der Bundesstraße vorbei und weiter auf einem Forstweg. Dieser wird dann zu einem sehr gut ausgebauten Weg und es geht nach Königshütte herein und der Hauptweg ist wieder erreicht. 18 km.
Ziel: Königshütte

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe Brockenumgehung 2

Braunlage
Forstwegmündung; 200 m;
Forstwegmündung; 200 m
B 4 unterqueren
„Von-Langen-Straße“ bis Sportplatz
Wanderweg bis Ende
Forstweg „Alte Harzburger Straße“
„Unter den Buchen“
Wanderweg „Braunlager Rundweg“

Braunlage

„Unter den Buchen“
Fußweg
queren „Harzburger Straße“ K (Kreisstraße) 68
„Pfaffenstieg“, oberhalb des Parkplatzes, bis zur Talstation Seilbahn oberhalb
Forstweg; 200 m
Forstweg; 400 m
Forstweg; 200 m
Forstweg „Glashüttenweg“ bis Ende; 100 m
„Große Wurmbergstraße“, Asphalt, gleich
Forstweg; 750 m; bis Ende

Braunlage

Forstweg, bis Ende; 100 m; 4,7 km
an B 27; 250 m
Forstweg „Grenzweg“ und sofort
Wanderweg; 750 m
queren Forstweg

Braunlage – Elend

Wanderweg bis Ende: 600 m
Forstweg; 200 m
Wanderweg; 400 m
queren „Kolonnenweg“
Wanderweg bis Ende; 700 m
Forstweg „Alte Braunlager Straße“; 1.000 m; 7 km;

Elend

Elend 8 km
„Alte Braunlager Straße“; 250 m
„Braunlager Straße“; 250 m
Forstweg vor Bahnunterführung und sofort
Wanderweg
Wanderweg an Kalte Bode, bis Ende; 800 m

Waldweg an Bode

Forstweg „Boderandweg“; 1.650 m
Wanderweg; 100 m
Kalte Bode überqueren
Wanderweg bis B 27 Mandelholz; 400 m
queren B 27

Brücke über Bode

hinter Gaststätte Forstweg, bis Ende; 100 m; 12 km; 2 km Königshütte
Wanderweg, Worme queren, bis Ende; 100 m
Forstweg „Wormletal“ bis Ende; 1.050 m
Forstweg und sofort; 60 m
Forstweg „Alte Elbingroder Straße“ bis Steinbach und Forstwegkreuzung; 2.100 m

Steinbach – Hirschbach

Königshütte
Forstweg bis Ende und zur B 27; 650 m
Ziel erreicht, Königshütte

Kalte Bode

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

YouTube kommt bald

Stadtbeschreibung

Braulage
ist ein Luftkurort mit 6.600 Einwohnern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Steinklippe, der Große und Kleine Bodefall, der Wurmberg, die Trinitatis-Kirche und das Pfarrhaus.
Siehe auch: Wikipedia

Elend
ist ein Ort mit rund 400 Einwohnern. Der kleine Ort Elend liegt im Tal der Kalten Bode.
Siehe auch: Wikipedia

Königshütte
ist ein Ort mit ca. 600 Einwohern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt unter anderem der Wasserfall. Die Kirche und die Ruine Königsburg sind genauso sehenswert. Desweiteren ist dieser Ort für seine Wasserläufe von Bedeutung, denn hier fließen, unter anderem, die Kalte und Warme Bode zur gemeinsamen Bode zusammen.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Königshütte, Wasserfall
Königshütte, Kirche

Anzeigen


Anzeige

Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

InstagramInstagram

logo_yt


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg

WEITER HARZER-HEXEN-STIEG Königshütte nach Wendefurth

Harzer-Hexen-Stieg 4

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2

Königshütte Wasserfall

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3
Harzer-Hexen-Stieg 4
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

 

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1 von Torfhaus nach Braunlage via Sankt Andreasberg

Anzeige

 

WANDERN
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1 von Torfhaus via Oderteich und Sankt Andreasberg nach Braunlage
Torfhaus, Oderteich, Sankt Andreasberg, Braunlage

Start: Torfhaus
Strecke: Der Weg führt die ersten Meter über einen Wanderweg, danach folgt er einem Forstweg, um dann wieder zu einem Wanderweg zu werden. Am südlichen Ende des Oderteiches geht er dann weiter auf Asphalt und folgt auf einem Forstweg mit sanftem Gefälle bis zu einem Gasthaus. Hier wird er dann auf Asphalt und später wieder zu einem Forstweg nach Sankt Andreasberg geführt. Es geht weiter aus einem Wechsel von Wander- und Forstweg nach Braunlage. 20 km.
Ziel: Braunlage

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe Brockenumgehung 1

Torfhaus
Start südliche Richtung
Wanderweg parallel der B (Bundesstraße) 4; 300 m
„Götheweg“ und sofort; 40 m
Wanderweg und sofort; 40 m
Wanderweg am Abbegraben; 100 m
Graben queren
B 4 queren

Abbegraben

Forstweg „Märchenweg“; 750 m
Wanderweg „Märchenweg“; 850 m
Wanderweg an Rotenbek (Bach); 500 m; bis Ende
Sonnenkappe, 2,3 km, Wanderweg; 250 m
Wanderweg; 450 m

Bach

Forstweg; 150 m
Wanderweg am Oderteich (Stausee); 1.300 m; bis Ende

Oderteich

an B 242; 200 m; 4,4 km und gleich
„Rehberger Grabenweg“ auf Asphalt an Gaststätte vorbei; 250 m
Forstweg am Rehberger Graben; 650 m

Harz und Sand

Forstweg am Rehberger Grabenhaus vorbei; 4.750 m
Forstweg asphaltiert; 700 m
Forstwegmündung, 10,9 km und gleich
Forstwegmündung „Lochstraße“; 1.100 m

Stein auf Stein

Sankt Andreasberg
„Am Gesehr“
Forstweg „Am Gesehr“, 12 km
Wanderweg „Am Gesehr“; 1.050 m

Forstweg; 1.000 m
Wanderweg 2.; 900 m; 14,1 km, an Grabenöffnung
„Odertalstraße“, Asphalt, Gaststätte links vorbei; 700 m
Forstweg; 1.800 m; 15,7 km
Forstwegmündung; 300 m

Bach

Wanderweg; 250 m; 18 km
Forstwegmündung und sofort
Wanderweg, bis Silberteich; 400 m
Forstweg queren
Wanderweg; 400m; bis Ende

Braunlage 20,8 km
Forstwegmündung; 200 m; 19,1 km
Forstwegmündung; 200 m
B 4 unterqueren
„Von-Langen-Straße“ bis Sportplatz
Wanderweg bis Ende
Forstweg „Alte Harzburger Straße“
„Unter den Buchen“
Wanderweg „Braunlager Rundweg“
„Unter den Buchen“
Fußweg
queren „Harzburger Straße“ K (Kreisstraße) 68
„Pfaffenstieg“, oberhalb des Parkplatzes, bis zur Talstation Seilbahn oberhalb
Forstweg; 200 m
Forstweg; 400 m
Forstweg; 200 m
Forstweg „Glashüttenweg“ bis Ende; 100 m
„Große Wurmbergstraße“, Asphalt, gleich
Forstweg; 750 m; 23,6 km, bis Ende

Braunlage

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

YouTube kommt bald

Stadtbeschreibung

Torfhaus
ist eine Gemeinde im Oberharz auf einer Höhe von 800 m. Der Name stammt vom Torfabbau der im 16. Jahrhundert hier statt fand ab. Heute ist dieser kleine Ort eher wegen seiner sportlichen Tätigkeiten im Sommer und Winter bekannt.
Siehe auch: Wikipedia

Sankt Andreasberg
ist ein Luftkurort am Nationalpark Harz mit 1.700 Einwohnern. Dieser Ort hat seinem Namen durch Mönche erhalten, die einen Berg so nannten. Außerdem freuen sich über einen Besuch das Bergwerkmusum Grube Samson und das Harzer-Roller-Kanarien-Museum.
Siehe auch: Wikipedia

Braulage
ist ein Luftkurort mit 6.600 Einwohnern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Steinklippe, der Große und Kleine Bodefall, der Wurmberg, die Trinitatis-Kirche und das Pfarrhaus.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Oderteich, Stausee

Anzeigen


Anzeige

Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

InstagramInstagram

logo_yt


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg
WEITER HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2 von Braunlage via Elend nach Königshütte

Brockenumgehung 2

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1

Galerie

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3
Harzer-Hexen-Stieg 4
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 2 von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Anzeige

 

WANDERN
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 2 von
Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Clausthal-Zellerfeld, Dammhaus, Dammgraben, Eisenquelle, Altenau, Grabenhaus Rose, Oker, Magdeburger Weg, Torfhaus

Start: Clausthal-Zellerfeld
Strecke: Auf teilweisen sehr schönen Wegen, die sich aber auch ins Gegenteil wenden können und dazu noch Autoverkehr von den nahen Bundesstraßen, der aber wegen der geringen Anzahl an Autos auszuhalten ist, geht es erst einmal los. Dazu ist die Beschilderung in diesem Abschnitt etwas dürftig. Und plötzlich wird der Weg doch noch wieder schön, es geht am Dammgraben entlang, bis dieser dann doch mal wieder endet und er verläuft alpentypisch auf einem Pfad, bis eine Straße vor einem auftaucht. Jetzt geht es für rund einen Kilometer unmittelbar an einer wenig befahrenen Straße entlang und über einen Parkplatz bis Torfhaus erreicht ist. 17 km.
Ziel: Torfhaus

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe 2 von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Clausthal-Zellerfeld
Start von Polsterberg in südöstliche Richtung
Forstweg, parallel zur B (Bundesstraße) 242
Wanderweg und gleich, 0,2 km; 3 km Altenau
Wanderweg bis Ende
Forstwegkreuzung
Forstweg, bis Ende

Altenau
Forstweg und sofort
Wanderweg, später am Dammgraben entlang, bis Ende, 1,3 km; 2,2 km Altenau
Wanderweg, auf Sperberhaier Damm, hier ist der Dammgraben kanalisiert, bis zum Dammhaus, parallel und unterhalb B 242
Wanderweg, bis Ende, nebenher läuft B 498
Forstweg, auf groben Bahndammschotter

Wanderweg
Forstweg und weiter im Wechsel mit Wanderweg bis zur B 498
queren B 498, 4,7 km; 1,9 km Altenau
Forstweg und gleich

Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben
Wanderweg am Gebäude vorbei, 7,6 km; 0,7 km Altenau

Altenau
Wanderweg „Auf der Rose“ queren
Wanderweg am Grabenhaus Rose vorbei

Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben, 9,4 km; 0,4 km Altenau
Wanderweg, die Oker überqueren
Wanderweg am Dammgraben
Wanderweg am Dammgraben, bis L (Landesstraße) 504
L 504 queren und weiter, 11,5 km; 2,8 km Altenau

Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben
Wanderweg am Dammgraben
Forstweg und sofort, 13,8 km
Wanderweg immer geradeaus „Magdeburger Weg“ bis kurz vor L 504
Wanderweg

Magdeburger Weg Dehnenkopf

Forstweg
Parkplatz queren
Wanderweg

Flörichshaier Graben

Wanderweg an Jugendherberge vorbei
B 4 queren und das
Ziel ist erreicht, Torfhaus

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

YouTube kommt bald

Ortsbeschreibung

Clausthal-Zellerfeld
hat rund 16.000 Einwohner und ist die Berg- und Universitätsstadt im Oberharz gelegen. Darüber hinaus ist dieser Ort auch Luftkurort. Das Oberharzer Wasserregal spielt für diese Stadt durchaus eine Bedeutung, es wurde im 16. Jahrhundert erstmals erschaffen und dient zur Speicherung und Umleitung des Wasser zum Antrieb von Wasserrädern die im Bergbau genutzt wurden. Es hat weltweit eine Bedeutung und zählt heute zum UNESCO-Weltkuturerbe.
Neben dem Oberharzer Bergwerkmuseum in Zellerfeld gehört auch die Marktkirche Zum Heiligen Geist in Clausthal zu den Sehenswürdigkeiten.
Siehe auch: Wikipedia

Altenau
erhielt im Jahr 1617 Stadtrechte und ist heute ein staatlich anerkannter heilklimatischer Kurort im Oberharz mit 1.643 Einwohnern. Als Sehenswürdikeit gelten die Holzkirche St. Nikolai, die Schützenklippe und der größte Kräuterpark in Deutschland. Desweiteren hat Altenau auch eine eigene Brauerei zu bieten.
Siehe auch: Wikipedia

Torfhaus
ist eine Gemeinde im Oberharz auf einer Höhe von 800 m. Der Name stammt vom Torfabbau der im 16. Jahrhundert hier statt fand ab. Heute ist dieser kleine Ort eher wegen seiner sportlichen Tätigkeiten im Sommer und Winter bekannt.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Clausthal-Zellerfeld, Oberharzer Wasserregal
Clausthal-Zellerfeld, Oberharzer Bergwerkmuseum
Clausthal-Zellerfeld. Marktkirche Zum Heiligen Geist
Dammgraben
Dammgraben im Kanal
Altenau, Holzkirche St. Nikolai
Altenau, Schützenklippe
Altenau, Kräuterpark

Anzeigen


Anzeige

Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

InstagramInstagram

logo_yt


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg

WEITER HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 3 von Torfhaus über den Brocken nach Drei Annen Hohne

Harzer-Hexen-Stieg 3

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Galerie

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 4
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2