WIWP Was ist wo passiert? Ein Kurzkrimi. Harzer-Hexen-Stieg Etappe 3 von Torfhaus nach Drei Annen Hohne

WIWP
Was ist wo passiert?
Ein Kurzkrimi.

Harzer-Hexen-Stieg Etappe 3 von Torfhaus nach Drei Annen Hohne

Von Michael-A. Rieck

Wir wollen zum Brocken hoch wandern. Es geht von Torfhaus los. Wir wandern der Ausschilderung nach, in Richtung des „Götheweg“ zu erst an der Bundesstraße B 4 entlang. Ein paar Meter abseits geht es sich wunderbar, bis der „Götheweg“ erreicht ist. Wir gehen links auf dem „Götheweg“, vorbei am Wanderheim Torfhaus. Weiter wandern wir rechts auf dem Wanderweg, bis links herunter eine Treppe führt. Diese gehen wir herunter und weiter geht es auf einem Holzsteg durch das Torfhausmoor hindurch.
Entlang eines Wasserlaufes, einem Graben der zum Oberharzer Wasserregal gehört, führt der Weg weiter. Bis ein Bachlauf von rechts kommt und hieraus der Graben befüllt wird. Wir gehen weiter, queren die ehemalige Grenze, bis es nur rechts herunter geht oder links herauf. Und dazu ist es noch ein Plattenweg – Kolonnenweg – der für die Grenzer gebaut wurde, damit diese mit dem Auto die Grenze sichern konnten. Da wir hoch wollen, gehen wir links und zwar steil gerade aus hoch auf einem Plattenweg.
Bis wir vor uns einen Schienenstrang erreicht haben und der Weg etwas lieblicher diesem folgt.

Es geht zum Brocken weiter hoch. Immer ein bisschen, dafür stetig. Das was fehlt, neben uns gibt es Eisenbahnschienen, ist der Zug, der hier entlang fährt.
Plötzlich hören wir aus der Ferne ein Schnaufen, das bedeutet die Dampflok bringt mal wieder neue Leute auf den Brocken hoch. Das Schnaufen wird lauter. Und schon sieht man ihn. Alle Wanderer bleiben stehen, egal ob sie zum Brocken hoch wollen oder ob sie herunter gehen. Alle bleiben stehen. Die einen holen ihren Fotoapparat schnell aus der Tasche heraus, während die Anderen einfach nur da stehen und staunen. Bevor wir es verstanden haben, ist der Zug bereits an uns vorbei gedampft. Dafür bleibt jetzt die Zeit darüber gemeinsam zu sprechen.
Und plötzlich ist ein lautes Quietschen zu hören, dann kommt ein lautes Hupen dazu. Und jetzt ist es total leise. Es hörte sich an, als hätte die Brockenbahn eine sehr scharfe Bremsung gemacht.

Was ist wo passiert?

Wir gehen schnell oder laufen in die Richtung, woher das Geräusch, der Lärm, herkam. Wir sehen aus der Ferne den Lokführer von seiner Dampflok herunter klettern. Und wir kommen langsam dem Zug näher. Die Passagiere sind total in Aufregung, wegen der scharfen Bremsung. Die der Lokführer veranlasst hatte.
Ein Mountainbiker rollt den Berg, auf seinem Fahrrad, herunter. Das heißt, bei genauem hinschauen, fällt auf, dass er noch ein Mountainbike mit Pedelec-Unterstützung rechts neben sich mit sich führt. Aber wir machen uns erst einmal keine Gedanken um dieses merkwürdige Schauspiel. Denn jetzt gibt es Anderes.
Der Lokführer ruft plötzlich ganz laut: „Sch….!“
Wir kommen bei ihm an und sehen regungslos eine männliche Person auf dem Gleis vor der Dampflok liegen.

Der Lokführer ist voller Aufregung und ruft oder schreit sogar: “Ich bin nicht über ihn gefahren.”
Ein Fahrgast, der gerade aus dem Zug steigt, ruft: „Ich bin Arzt!“ Und läuft in Richtung der Lok. Dort angekommen meint er, ganz kurz: „Der ist tot.“ Aber wieso liegt ein toter Mann auf den Schienen der Brockenbahn. Es sieht ganz so aus, als wollte der Mann sich selbst töten. Mit Hilfe der Brockenbahn versteht sich. Aber diese ist nicht über ihn gefahren. Es führt kein Weg von den Schienen weg, so dass man annehmen könnte, er wäre gestürzt. Nein auch diese Version ist keine Erklärung. Und dann fällt uns der Mountainbiker wieder ein. Der den Berg mit zwei Rädern herunter rollte. Und wo noch zwei Blondinen, die wirklich so aussahen, laut lachend an der Seite standen. Und die eine zur anderen sagte: „Ha, ha, ein Mountainbiker mit Pedelec, ha, ha.“ Dazu waren diese beiden Blondinen nicht wirklich für eine Wanderung angezogen, denn sie hatten beide Turnschuhe an, dazu jeweils ein Shirt mit einem großen Ausschnitt und dann die eine in einer kurzen Hose, während die Andere eine Jogginghose an hatte. Sie sahen aber nicht so aus, als wären sie zum Joggen hier. Denn dafür hatten Beide doch zu viel Make-up im Gesicht.
Also, war es der Mountainbiker, der mit zwei Fahrrädern den Berg herunter rollte. Oder waren es doch die Blondinen. Oder war es noch jemand Anderes, der den Toten auf die Schienen der Brockenbahn gelegt hatte.

Brocken

Es dauerte nur noch einen kleinen Moment und der Rettungswagen kam an. Im Schlepptau fuhr im ein Peterwagen (ähm Polizeiwagen) hinter her.
Die Rettungssanitäter stellten dann auch sofort den Tod des Mannes fest und die Polizeibeamten nahmen die Befragung auf. Schon sehr schnell kamen sie zu dem Entschluss den Radfahrer suchen zu wollen, während dessen sollten auch die Blondinen gesucht werden. Das bedeutete, dass wir die Blondinen in Empfang nehmen sollten, während die Beamten mit ihrem Auto die Verfolgung des Radfahrers aufnehmen wollten.
Die beiden Frauen kamen sehr bald schon an der Brockenbahn an und der Lokführer meinte, dass die Beiden doch am Besten im Zug einen Platz einnehmen könnten. Denn der Zug leerte sich dann doch rasch, nachdem bekannt wurde, dass es doch mehrere Stunden noch dauern könnte. bis dieser wieder seine Fahrt fortsetzen würde.

Die Polizei kam schon sehr bald wieder zurück, mit dem Mountainbiker. Der in seinem kompletten Outfit, als Radfahrer ausstieg. Dazu viel es den Anwesenden auch auf, dass der tote Mann, der noch immer auf dem Gleis vor der Brockenbahn lag, auch so ein Outfit an hatte. Allerdings war dieser dann doch etwas beleibter, als der Andere.
Die Befragung der beiden Frauen ergab keinen Zusammenhang mit dem Toten. Insbesondere die Kleidung der beiden Frauen war total anders, als die des Toten.
Also wurde der Fahrradfahrer befragt und es schien so als ob er der Verdächtigte sei. Der den Tod eines Menschen auf seinem Gewissen hat. Die Aussagen des Radfahrers waren doch etwas dürftig und die beiden Polizisten beschlossen, auf die Mordkommission zu warten.

Schon sehr bald kam denn dann auch die Spurensicherung an und wurde sehr bald darauf aufmerksam, dass dem Toten doch ein Fahrrad fehlen würde. Und die Mordkommission, die dann auch eintraf, hörte diesen Ausspruch gerade noch und sie waren sich sofort sicher, dass der Tote vom Mountainbiker auf die Gleise gelegt wurde. Um diese Tat dann als Selbstmord zu vertuschen.
Daraufhin wurde der Radfahrer in die nächste Polizeidienststelle verfrachtet. Um dort dann die Wahrheit von ihm zu erfahren.
Der Mountainbiker gab dann auch die Tat zu.

Er habe seinen Mitfahrer, der bergauf nur am rum meckern war, dass der noch lebende viel zu langsam hoch fahren würde, um den dann bergab von ihm zu hören, dass er viel zu schnell fährt. Die Schnauze voll gehabt und sei stehen geblieben. Darauf meinte der Tote, was das denn solle, er solle sich nicht so anstellen. Daraufhin sei ihm eine Sicherung durch gebrannt und er habe den Toten eine Faust ins Gesicht geschlagen. Der Tote viel um und er habe keinen Atem mehr gespürt und auch keinen Puls mehr verspürt. Weshalb er den Toten dann auf die Schienen der Brockenbahn gelegt hatte. Nun musste er nur noch schnell weg kommen. Das sei dann schief gegangen.

Also, WIWP „Was ist wo passiert?“, ein Radfahrer schlägt einem anderen Radfahrer ins Gesicht und der fällt dann Tot um.

Brocken

Erschienen bei:
FWSpass.de, Michael-Arthur Rieck, D-24358 Ascheffel

pdf-Datei zum Download:
WIWP Was ist wo passiert?
Harzer-Hexen-Stieg Etappe 3 von Torfhaus nach Drei Annen Hohne

Mehr zum Lesen: Short Story

Zur Etappe zum Wandern:
HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 3 von Torfhaus über Brocken nach Drei Annen Hohne

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Wendefurth via Altenbrak nach Thale

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 5 von Wendefurth via Altenbrak und Treseburg nach Thale

WANDERN
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 5 von
Wendefurth via Altenbrak und Treseburg nach Thale
Wendefurth, Altenbrak, Treseburg, Thale

Start: Wendefurth
Strecke: Es geht jetzt immer an der Bode entlang, die ersten Meter auf Pflastersteinen, danach noch ein paar Meter auf Asphalt bevor sich ein Forstweg anschließt. Kurz vor Altenbrak kommt dann wieder etwas Asphalt ins Spiel, der sich dann wieder in einen Forstweg auflöst, um dann Altenbrak auf Asphalt wieder hinter sich zu lassen. Weiter geht es einen Forstweg entlang bis nach Treseburg, ein paar Meter Asphalt und ein Wanderweg bis zur Mitte von Treseburg. Und Treseburg verabschiedet sich mit einem breiten Wanderweg. Immer auf der rechten Seite, von Wendefurth an, verläuft dieser sehr gut ausgebaute Weg. Bis die Bode sich durch ihr enges Tal zwängen muß und der Wanderweg auch schmäler wird. Die Seite wird mit der Teufelsbrücke gewechselt und der Weg wird langsam wieder breiter. Bis Thale dann auch schon vor einem ist und diese Tour ihren krönenden Abschluß hatte. Beeindruckend das Schauspiel der Bode. 19 km.
Ziel: Thale

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe 5 von Wendefurth via Altenbrak und Treseburg nach Thale

Wendefurth
Start in östliche Richtung
„Am Stausee“ auf Pflastersteinen; 300 m
queren B (Bundesstraße) 81
„Bodeweg“ auf Asphalt; 500 m

Talsperre Wendefurth

Forstweg immer an Bode entlang, die letzten Meter an den Datschen vorbei; 3.200 m

Altenbrak
Straße; 700 m
Forstweg „Am Bielstein“; 900 m
„Rolandseck“; 300 m

Altenbrak

Forstweg; 700 m
„Rolandseck“ queren
Forstweg; 2.300 m

Treseburg
„Halde“ auf Asphalt; 200 m
Wanderweg an Bode entlang; 550 m
„Ortsstraße“
Weg auf Asphalt; 40 m

Treseburg Kirche Schule

Wanderweg, schön breit, an Bode entlang; 2.500 m
an Schutzhütte vorbei
Wanderweg, wird zum Pfad, viele Steine auf diesem und die Bode wird lauter; 4.000 m; vorbei am Bodekessel bis zur Teufelsbrücke
Teufelsbrücke, die Bode überqueren

Teufelsbrücke

Wanderweg wird wieder breiter; 550 m
Königsruhe Gasthaus vorbei
Forstweg, herrlich breit und bester Belag; 700 m

Bodetal

Thale
Jugendherberge Thale auf der rechten Seite der Bode
Forstweg, bis Kabinenseilbahn; 500 m
durch Funpark und Bode überqueren
„Hubertusstraße“
Friedenspark durchqueren, an der Sankt Petri Kirche vorbei
und das
Ziel erreicht, Bahnhof, Thale

Thale Bahnhof

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

YouTube kommt bald

Stadtbeschreibung

Wendefurth
ist ein Ort im tief eingeschnittenen Tal der Bode und bekannt durch die Talsperre Wendefurth, die oberhalb die Rappbodetalsperre (die höchste Staumauer Deutschlands) einschließt.
Siehe auch: Wikipedia

Altenbrak
ist ein Ort mit rund 370 Einwohnern und durch den die Bode fließt. Dieser Ort ist Luftkurort und als Perle des Bodetals bekannt. Die Kirche beherbergt auch die Schule und die Lehrerwohnung. Außerdem hat Altenbrak ein Bergschwimmbad, welches mit Quellwasser gespeist wurde und eine Waldbühne zu bieten.
Siehe auch: Wikipedia

Treseburg
ist ein Ort mit 100 Einwohnern und liegt am Beginn des Bodetals, welches herrlich zu Fuß zu erreichen ist und mit dem Bodekessel ein schönes Erlebnis im Harz bereitet. Entstanden ist dieser kleine Ort durch den Bergbau und zwar durch Eisen- und Kupferabbau. Heute ist Treseburg ein schöner Ferienort.
Siehe auch: Wikipedia

Thale
ist eine Stadt mit 18.000 Einwohnern und liegt am Rand des Bodetals und des steil abfallenden Harzes. Thale war für die beiden Weltkriege die Stadt in der die Stahlhelme produziert wurden und ist heute ein touristischer Ort. Mit einem Sessellift und einer Kabinenseilbahn, darüber hinaus einem Funpark und das Hüttenmuseum, hat Thale ein bisschen was zu bieten. Aber das ist noch nicht alles, es gibt noch den Hexentanzplatz mit der Walpurgishalle und das Bergtheater zu besichtigen, nur um eine Auswahl darzustellen.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Wendefurth, Talsperren
Altenbrak, Kirche
Altenbrak, Bergschwimmbad
Altenbrak, Waldbühne
Treseburg, Kirche und Schule
Treseburg, Beginn des Bodetals
Thale, Sessellift und Kabinenseilbahn
Thale, Funpark
Thale, Hüttenmuseum
Thale, Hexentanzplatz und Walpurgishalle
Thale, Bergtheater

Mehr Inhalt kommt bald!

Anzeigen

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

Instagram


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Wendefurth via Altenbrak nach Thale

Galerie

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3
Harzer-Hexen-Stieg
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2 von Braunlage via Elend nach Königshütte

WANDERN/hiking
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2 von Braunlage via Elend nach Königshütte
Braunlage, Elend, Königshütte

Start/begin: Braunlage
Route:
Von Braunlage geht es erst einmal den Braunlager Rundweg entlang, teilweise auf Asphalt und auf sehr gut gemachten Wanderwegen, bis dieser an der „Große Wurmbergstraße“ verlassen wird. Weiter führt der Weg auf einem Forstweg zur Bundesstraße, hier geht es ein paar Meter entlang. Bis der Weg auf der linken Seite einem Wanderweg durch den Wald, aber in unmittelbarer zur Bundesstraße entlang geführt wird. Aber auch dieser Weg läuft sich irgendwann aus und es kommt ein Forstweg in Richtung Elend. Hier verläuft der Weg kurz an der Straße entlang. Bevor er links in einen Wanderweg und danach einem Forstweg folgt, immer an der Kalten Bode entlang. Diese wird dann überquert, an einem Gasthof an der Bundesstraße vorbei und weiter auf einem Forstweg. Dieser wird dann zu einem sehr gut ausgebauten Weg und es geht nach Königshütte herein und der Hauptweg ist wieder erreicht. 18 km.
From Braunlage it goes once the Braunlager Rundweg along, partly on asphalt and on very well made trails, until it is left at the „large Wurmbergstraße“. The path continues on a forest road to the main road, here it goes a few meters along. Until the path on the left side of a trail through the forest, but in direct to the main road along. But also this way runs out eventually and there is a forest road in the direction of misery. Here the path runs along the road. Before you turn left into a hiking trail and then a forest trail, always along the cold Bode along. This is then crossed, past an inn on the main road and continue on a forest road. This then becomes a very well-developed path and it goes to Königshütte and the main path is reached again. 18 km.
Ziel/finish: Königshütte

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe Brockenumgehung 2

Braunlage
Forstwegmündung; 200 m;
Forstwegmündung; 200 m
B 4 unterqueren
„Von-Langen-Straße“ bis Sportplatz
Wanderweg bis Ende
Forstweg „Alte Harzburger Straße“
„Unter den Buchen“
Wanderweg „Braunlager Rundweg“

Braunlage

„Unter den Buchen“
Fußweg
queren „Harzburger Straße“ K (Kreisstraße) 68
„Pfaffenstieg“, oberhalb des Parkplatzes, bis zur Talstation Seilbahn oberhalb
Forstweg; 200 m
Forstweg; 400 m
Forstweg; 200 m
Forstweg „Glashüttenweg“ bis Ende; 100 m
„Große Wurmbergstraße“, Asphalt, gleich
Forstweg; 750 m; bis Ende

Braunlage

Forstweg, bis Ende; 100 m; 4,7 km
an B 27; 250 m
Forstweg „Grenzweg“ und sofort
Wanderweg; 750 m
queren Forstweg

Braunlage – Elend

Wanderweg bis Ende: 600 m
Forstweg; 200 m
Wanderweg; 400 m
queren „Kolonnenweg“
Wanderweg bis Ende; 700 m
Forstweg „Alte Braunlager Straße“; 1.000 m; 7 km;

Elend

Elend 8 km
„Alte Braunlager Straße“; 250 m
„Braunlager Straße“; 250 m
Forstweg vor Bahnunterführung und sofort
Wanderweg
Wanderweg an Kalte Bode, bis Ende; 800 m

Waldweg an Bode

Forstweg „Boderandweg“; 1.650 m
Wanderweg; 100 m
Kalte Bode überqueren
Wanderweg bis B 27 Mandelholz; 400 m
queren B 27

Brücke über Bode

hinter Gaststätte Forstweg, bis Ende; 100 m; 12 km; 2 km Königshütte
Wanderweg, Worme queren, bis Ende; 100 m
Forstweg „Wormletal“ bis Ende; 1.050 m
Forstweg und sofort; 60 m
Forstweg „Alte Elbingroder Straße“ bis Steinbach und Forstwegkreuzung; 2.100 m

Steinbach – Hirschbach

Königshütte
Forstweg bis Ende und zur B 27; 650 m
Ziel erreicht, Königshütte

Kalte Bode

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

Stadtbeschreibung

Braulage
ist ein Luftkurort mit 6.600 Einwohnern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Steinklippe, der Große und Kleine Bodefall, der Wurmberg, die Trinitatis-Kirche und das Pfarrhaus.
Siehe auch: Wikipedia

Elend
ist ein Ort mit rund 400 Einwohnern. Der kleine Ort Elend liegt im Tal der Kalten Bode.
Siehe auch: Wikipedia

Königshütte
ist ein Ort mit ca. 600 Einwohern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt unter anderem der Wasserfall. Die Kirche und die Ruine Königsburg sind genauso sehenswert. Desweiteren ist dieser Ort für seine Wasserläufe von Bedeutung, denn hier fließen, unter anderem, die Kalte und Warme Bode zur gemeinsamen Bode zusammen.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Königshütte, Wasserfall
Königshütte, Kirche

Anzeigen

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

Instagram


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg

WEITER HARZER-HEXEN-STIEG Königshütte nach Wendefurth

Harzer-Hexen-Stieg 4

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2

Königshütte Wasserfall

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3
Harzer-Hexen-Stieg 4
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

 

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1 von Torfhaus nach Braunlage via Sankt Andreasberg

WANDERN/hiking
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1 von Torfhaus via Oderteich und Sankt Andreasberg nach Braunlage
Torfhaus, Oderteich, Sankt Andreasberg, Braunlage

Start/begin: Torfhaus
Route:
Der Weg führt die ersten Meter über einen Wanderweg, danach folgt er einem Forstweg, um dann wieder zu einem Wanderweg zu werden. Am südlichen Ende des Oderteiches geht er dann weiter auf Asphalt und folgt auf einem Forstweg mit sanftem Gefälle bis zu einem Gasthaus. Hier wird er dann auf Asphalt und später wieder zu einem Forstweg nach Sankt Andreasberg geführt. Es geht weiter aus einem Wechsel von Wander- und Forstweg nach Braunlage. 20 km.
The path leads the first few meters on a hiking trail, then he follows a forest road, then again to become a hiking trail. At the southern end of the Oderteich, it then continues on asphalt and follows a forest path with a gentle slope to an inn. Here he is then led on asphalt and later again to a forest road to Sankt Andreasberg. It continues from a change of hiking and forest trail to Braunlage. 20 km.
Ziel/finish: Braunlage

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe Brockenumgehung 1

Torfhaus
Start südliche Richtung
Wanderweg parallel der B (Bundesstraße) 4; 300 m
„Götheweg“ und sofort; 40 m
Wanderweg und sofort; 40 m
Wanderweg am Abbegraben; 100 m
Graben queren
B 4 queren

Abbegraben

Forstweg „Märchenweg“; 750 m
Wanderweg „Märchenweg“; 850 m
Wanderweg an Rotenbek (Bach); 500 m; bis Ende
Sonnenkappe, 2,3 km, Wanderweg; 250 m
Wanderweg; 450 m

Bach

Forstweg; 150 m
Wanderweg am Oderteich (Stausee); 1.300 m; bis Ende

Oderteich

an B 242; 200 m; 4,4 km und gleich
„Rehberger Grabenweg“ auf Asphalt an Gaststätte vorbei; 250 m
Forstweg am Rehberger Graben; 650 m

Harz und Sand

Forstweg am Rehberger Grabenhaus vorbei; 4.750 m
Forstweg asphaltiert; 700 m
Forstwegmündung, 10,9 km und gleich
Forstwegmündung „Lochstraße“; 1.100 m

Stein auf Stein

Sankt Andreasberg
„Am Gesehr“
Forstweg „Am Gesehr“, 12 km
Wanderweg „Am Gesehr“; 1.050 m

Forstweg; 1.000 m
Wanderweg 2.; 900 m; 14,1 km, an Grabenöffnung
„Odertalstraße“, Asphalt, Gaststätte links vorbei; 700 m
Forstweg; 1.800 m; 15,7 km
Forstwegmündung; 300 m

Bach

Wanderweg; 250 m; 18 km
Forstwegmündung und sofort
Wanderweg, bis Silberteich; 400 m
Forstweg queren
Wanderweg; 400m; bis Ende

Braunlage 20,8 km
Forstwegmündung; 200 m; 19,1 km
Forstwegmündung; 200 m
B 4 unterqueren
„Von-Langen-Straße“ bis Sportplatz
Wanderweg bis Ende
Forstweg „Alte Harzburger Straße“
„Unter den Buchen“
Wanderweg „Braunlager Rundweg“
„Unter den Buchen“
Fußweg
queren „Harzburger Straße“ K (Kreisstraße) 68
„Pfaffenstieg“, oberhalb des Parkplatzes, bis zur Talstation Seilbahn oberhalb
Forstweg; 200 m
Forstweg; 400 m
Forstweg; 200 m
Forstweg „Glashüttenweg“ bis Ende; 100 m
„Große Wurmbergstraße“, Asphalt, gleich
Forstweg; 750 m; 23,6 km, bis Ende

Braunlage

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

Stadtbeschreibung

Torfhaus
ist eine Gemeinde im Oberharz auf einer Höhe von 800 m. Der Name stammt vom Torfabbau der im 16. Jahrhundert hier statt fand ab. Heute ist dieser kleine Ort eher wegen seiner sportlichen Tätigkeiten im Sommer und Winter bekannt.
Siehe auch: Wikipedia

Sankt Andreasberg
ist ein Luftkurort am Nationalpark Harz mit 1.700 Einwohnern. Dieser Ort hat seinem Namen durch Mönche erhalten, die einen Berg so nannten. Außerdem freuen sich über einen Besuch das Bergwerkmusum Grube Samson und das Harzer-Roller-Kanarien-Museum.
Siehe auch: Wikipedia

Braulage
ist ein Luftkurort mit 6.600 Einwohnern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Steinklippe, der Große und Kleine Bodefall, der Wurmberg, die Trinitatis-Kirche und das Pfarrhaus.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Oderteich, Stausee

Anzeigen

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

Instagram


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg
WEITER HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 2 von Braunlage via Elend nach Königshütte

Brockenumgehung 2

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG Brockenumgehung Etappe 1

Galerie

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3
Harzer-Hexen-Stieg 4
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 2 von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

WANDERN/hiking
FWSpass.de

HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 2 von
Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Clausthal-Zellerfeld, Dammhaus, Dammgraben, Eisenquelle, Altenau, Grabenhaus Rose, Oker, Magdeburger Weg, Torfhaus

Start/begin: Clausthal-Zellerfeld
Route: Auf teilweisen sehr schönen Wegen, die sich aber auch ins Gegenteil wenden können und dazu noch Autoverkehr von den nahen Bundesstraßen, der aber wegen der geringen Anzahl an Autos auszuhalten ist, geht es erst einmal los. Dazu ist die Beschilderung in diesem Abschnitt etwas dürftig. Und plötzlich wird der Weg doch noch wieder schön, es geht am Dammgraben entlang, bis dieser dann doch mal wieder endet und er verläuft alpentypisch auf einem Pfad, bis eine Straße vor einem auftaucht. Jetzt geht es für rund einen Kilometer unmittelbar an einer wenig befahrenen Straße entlang und über einen Parkplatz bis Torfhaus erreicht ist. 17 km.
On some very beautiful paths, but can also turn into the opposite and in addition to traffic from the nearby highways, but because of the small number of cars is bearable, it starts once. The signage in this section is a bit poor. And suddenly the path becomes nice again, it goes along the Dammgraben until it ends but again and he runs typical of the Alps on a path until a road appears in front of you. Now it’s about a kilometer directly on a little-traveled road along and over a parking lot until Torfhaus is reached. 17 km.
Ziel/finish: Torfhaus

Downloads: gpx-Datei für GPS-Geräte/Kartenprogramme von GPSies
pdf-Datei zum Download Harzer-Hexen-Stieg Etappe 2 von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Clausthal-Zellerfeld
Start von Polsterberg in südöstliche Richtung
Forstweg, parallel zur B (Bundesstraße) 242
Wanderweg und gleich, 0,2 km; 3 km Altenau
Wanderweg bis Ende
Forstwegkreuzung
Forstweg, bis Ende

Altenau
Forstweg und sofort
Wanderweg, später am Dammgraben entlang, bis Ende, 1,3 km; 2,2 km Altenau
Wanderweg, auf Sperberhaier Damm, hier ist der Dammgraben kanalisiert, bis zum Dammhaus, parallel und unterhalb B 242
Wanderweg, bis Ende, nebenher läuft B 498
Forstweg, auf groben Bahndammschotter

Wanderweg
Forstweg und weiter im Wechsel mit Wanderweg bis zur B 498
queren B 498, 4,7 km; 1,9 km Altenau
Forstweg und gleich

Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben
Wanderweg am Gebäude vorbei, 7,6 km; 0,7 km Altenau

Altenau
Wanderweg „Auf der Rose“ queren
Wanderweg am Grabenhaus Rose vorbei

Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben, 9,4 km; 0,4 km Altenau
Wanderweg, die Oker überqueren
Wanderweg am Dammgraben
Wanderweg am Dammgraben, bis L (Landesstraße) 504
L 504 queren und weiter, 11,5 km; 2,8 km Altenau

Dammgraben

Wanderweg am Dammgraben
Wanderweg am Dammgraben
Forstweg und sofort, 13,8 km
Wanderweg immer geradeaus „Magdeburger Weg“ bis kurz vor L 504
Wanderweg

Magdeburger Weg Dehnenkopf

Forstweg
Parkplatz queren
Wanderweg

Flörichshaier Graben

Wanderweg an Jugendherberge vorbei
B 4 queren und das
Ziel ist erreicht, Torfhaus

Stand: August 2017

Allzeit gut zu Fuß!

Ihr Michael Rieck

P.S.: Und hier noch ein Video als „Anreger“.

Ortsbeschreibung

Clausthal-Zellerfeld
hat rund 16.000 Einwohner und ist die Berg- und Universitätsstadt im Oberharz gelegen. Darüber hinaus ist dieser Ort auch Luftkurort. Das Oberharzer Wasserregal spielt für diese Stadt durchaus eine Bedeutung, es wurde im 16. Jahrhundert erstmals erschaffen und dient zur Speicherung und Umleitung des Wasser zum Antrieb von Wasserrädern die im Bergbau genutzt wurden. Es hat weltweit eine Bedeutung und zählt heute zum UNESCO-Weltkuturerbe.
Neben dem Oberharzer Bergwerkmuseum in Zellerfeld gehört auch die Marktkirche Zum Heiligen Geist in Clausthal zu den Sehenswürdigkeiten.
Siehe auch: Wikipedia

Altenau
erhielt im Jahr 1617 Stadtrechte und ist heute ein staatlich anerkannter heilklimatischer Kurort im Oberharz mit 1.643 Einwohnern. Als Sehenswürdikeit gelten die Holzkirche St. Nikolai, die Schützenklippe und der größte Kräuterpark in Deutschland. Desweiteren hat Altenau auch eine eigene Brauerei zu bieten.
Siehe auch: Wikipedia

Torfhaus
ist eine Gemeinde im Oberharz auf einer Höhe von 800 m. Der Name stammt vom Torfabbau der im 16. Jahrhundert hier statt fand ab. Heute ist dieser kleine Ort eher wegen seiner sportlichen Tätigkeiten im Sommer und Winter bekannt.
Siehe auch: Wikipedia

Sehenswürdigkeit
Clausthal-Zellerfeld, Oberharzer Wasserregal
Clausthal-Zellerfeld, Oberharzer Bergwerkmuseum
Clausthal-Zellerfeld. Marktkirche Zum Heiligen Geist
Dammgraben
Dammgraben im Kanal
Altenau, Holzkirche St. Nikolai
Altenau, Schützenklippe
Altenau, Kräuterpark

Anzeigen

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
FWSpass.de
Fahrrad + Wandern = Spass
www.fwspass.de
logo-fwspass


© Copyright 2017 bei FWSpass.de, Ascheffel

Follow us:

Logo_Facebook

Instagram


ÜBERSICHT HARZER-HEXEN-STIEG

Harzer-Hexen-Stieg

WEITER HARZER-HEXEN-STIEG Etappe 3 von Torfhaus über den Brocken nach Drei Annen Hohne

Harzer-Hexen-Stieg 3

GALERIE HARZER-HEXEN-STIEG von Clausthal-Zellerfeld via Altenau nach Torfhaus

Galerie

Harzer-Hexen-Stieg

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 1
Harzer-Hexen-Stieg 2
Harzer-Hexen-Stieg 3

 

 

 

 

Harzer-Hexen-Stieg 4
Harzer-Hexen-Stieg 5

 

 

 

 

Brockenumgehung 1
Brockenumgehung 2

 

 

 

 

 

galerie drei annen hohne – wendefurth